Social Media

LIVEBERICHTE

Race around Austria

19.08.2012, 09.30 Uhr

Bald ist es geschafft, noch 30km fehlen bis ins Ziel. Sofern nichts aussergewöhnliches mehr passiert, wird Simi den fantastischen 2. Rang ins Ziel fahren. Was für eine Leistung! Jegliche Superlative ist dafür zu wenig. Was wir die letzten 4 Tage zusammen mit Simi durchlebt haben, übertrifft jeden Krimi. Viele spannende, gefährliche, lustige vor allem jedoch emotionale Momente durften wir zusammen erleben. Momente, von welchen wir bestimmt in vielen Jahren noch erzählen werden! Man muss ganz einfach dabei sein, ansonsten glaubt man es kaum. Im Grossen und Ganzen ist alles perfekt aufgegangen und wir haben uns keinen grösseren Fehler erlaubt. Was uns aber am meisten freut, dass Simi sich mit diesem Erfolg selbst für den enormen Aufwand und den ganzen Verzicht während der letzten Jahre belohnt. Wir sind ganz einfach nur stolz, dabei sein zu dürfen und danken Simi für die tolle und unvergessliche Zeit während den letzten 96 Stunden. Nun bereiten wir uns auf eine hoffentlich unvergessliche Zielleinfahrt vor und werden anschliessend den Tag so richtig geniessen oder verschlafen:-)) Auch euch zu Hause möchten wir allen nochmals ganz herzlich danken! Toll, was ihr geleistet habt und wie ihr Simi unterstützt habt. Ohne euch wäre das alles noch viel schwieriger geworden!

Bis bald...

Simi und Team

19.08.2012, 06.45 Uhr

Vielleicht ist das unser letzter Livebericht. Simon hat nun die letzten 2 Anstiege passiert, er konnte wieder ein hohes Tempo anschlagen und uns blieb nur noch die Spucke weg, wir konnten es kaum glauben, Simon derartig klettern zu sehen. Natürlich hat ihm die Begleitung der Bergläufer Sascha und Erwin zusätzliche Motivation verschafft.

Jetzt rollen wir die Abfahrt dem Ziel entgegen, noch haben wir 100 km vor uns. Jetzt müssen fest die Daumen gedrückt werden, dass nichts Unverhofftes auf den letzten Metern passiert.

Wir sind total überzeugt, dass Simon heute eine Meisterleistung gelingen wird, er ist unglaublich, er hat es mehr als jeder andere verdient. Er hat in den letzten Monaten eine harte Zeit durchgemacht und soll heute dafür belohnt werden!

Ganz liebe Grüsse an zwei der jüngsten Fans von Simon, Yael und Joëlle.

Simon, believe the unbelievable…

 

19.08.2012, 03.00 Uhr

Diesen Eintrag zu schreiben, fällt mir gerade nicht so einfach. Die letzten Stunden waren sehr hart für Simon. Einzuschätzen wie es ihm wirklich ging fiel uns sehr schwer. Er erzählte uns Storys, wo wir keine Ahnung hatten, wovon er überhaupt spricht, danach versuchte er mal rechts, mal links abzubiegen.

Aus diesen Gründen sahen wir uns gezwungen ihm vom Velo zu nehmen. Wir packten ihn in den Wohnwagen und Simon durfte knapp eine Stunde schlafen. Vor dem erneuten Start gab es noch feine Teigwaren und seit 20 Minuten tritt er wieder in die Pedale.

Er legt von Anfang an ein hohes Tempo an, unglaublich, vor 1.5 Stunden dachten wir noch er fällt uns vom Velo.

Jetzt hat es vielleicht in seinem Kopf den entscheidenden Klick gemacht, auf diesen Einsatz haben wir gewartet und jetzt dürfen wir es live miterleben wie er wieder Vollgas gibt.

Unser Simon ist einfach der absolute Wahnsinn, wenn er das die nächsten Stunden durchhält, wagen wir nur zu bezweifeln was noch alles passieren kann.

Auf alle Fälle ist Simon für uns der Held, wie ziehen alle den Hut vor ihm, er hat so viel erreicht und beweist einmal mehr, welch willensstarke, ehrgeizige Person er ist…

 

18.08.2012, 17.30 – 19.00 Uhr

Es geht gerade etwas hektisch zu, Stau, Stau, Stau, mann ist das mühsam…

Jetzt sind wir endlich runter vom Fernpass und haben Simon wieder eingeholt.

Leichte Magenprobleme machen sich langsam bemerkbar, doch ich denke wir konnten diesen gut in der Anfangsphase entgegenwirken.

Noch eine Stunde und dann sind wir diese verdammte Hitze wieder los. Dann beginnt die Aufholjagd von neuem. Wir werden alles versuchen um Simon zum Sieg zu führen.

Wir sind uns sicher dass er das Unglaubliche schaffen kann, er ist in einer fantastischen Form, und wird sein Ziel erreichen.

Die Teams Nachtigall und Daytime haben sich nun gemischt, wir haben das Team Profi gegründet. Markus, Sascha und ich kennen uns mittlerweile fast auswendig und wir hoffen, dass wir mit Simon sein verdientes Ziel nach Hause fahren…

Bleibt die letzten Stunden noch bei uns und gebt noch einmal alles!

Go Simi Go, der Nacht entgegen…

 

18.08.2012, 14.00 Uhr

Die Stunden vergehen wie im Fluge…

Simon hat in der Zwischenzeit wieder 2 Pässe überquert, den ersten schaffte er ohne Probleme, doch beim zweiten haben wir bemerkt, dass ihm seine geliebten Anstiege doch nicht immer das Liebste sind. Doch auch diesen hat er in einer guten Zeit passiert. Auf der Passhöhe hatte er sich dann eine kleine Pause verdient, er durfte für ein paar Minuten die Augen schliessen und einmal an diesen 4 Tagen an etwas anderes denken... Von was er wohl geträumt hat??? Von seinem nächsten Rennen ;-).

Die Filmcrew hat uns bei der Pause erwischt und Simon ein paar Fragen gestellt, die er noch locker beantwortete.

Ich kann euch sagen, dieses Rennen mitzuerleben, zählt wohl zu den schönsten Dingen die ich mit Simon je erlebt habe. Simon zu sehen, wie er kämpft, seinen Willen durchsetzt und alles versucht sein Ziel zu erreichen, macht mich sehr stolz und ich glaube, so geht es jedem von seiner Crew!

Er schafft es, uns unbeschreibliche, wunderschöne und spannende Momente zu bescheren, danke!

18.08.2012, 08.30 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2012, die nächsten 2 Tage werden in die Geschichte eingehen…

Simon hat soeben die Silvretta Hochalpenstrasse überquert. Auf dem Gipfel konnten wir schöne Bilder einfangen. Hier stehen die Pferde noch auf der Strasse, Natur pur! Wunderschön zu den Morgenstunden.

Nun zum Wesentlichen. Simon geht es wieder besser, dies bedeutet er hat den Pass in einer sehr guten Geschwindigkeit passiert, sich anständig verpflegt und nun fährt er eine lange Abfahrt, klar das ging auch schon mal rasanter, aber mir ist es viel lieber, wenn er sich genügend Zeit nimmt, bevor wir einen Unfall riskieren.

Er ist voll bei Bewusstsein, kann alles ihm gesagte aufnehmen und umsetzen, wirklich erstaunlich nach 3 Tagen non stop auf dem Velo.

Ziemlich sicher werden wir heute als Betreuer das erste Mal so richtig gebraucht, heute wird es sehr hart werden und wir sind bereit, diesen Tag mit Simon durchzustehen.

Heute sind wir auf euch alle angewiesen, versucht mit Worten Simon die nötige Power für die letzten Stunden zu geben, er wird es euch danken!

18.08.2012, 05.30 Uhr

Wie voraussgesagt hat Simi den Rückstand auf Fuchs und Eisenbraun gleich im ersten Aufstieg wett gemacht. Nicht nur das, er hat sie in der Abfahrt sogar überholt und abgehängt. Zumindest Eisenbraun, Fuchs konnte den Anschluss halten und fährt jetzt momentan wieder unmittelbar vor uns. Wir sind ihm aber dicht auf den Fersen. Die erste Euphorie nach der Schlafpause ist jedoch leider vorbei. Eine weitere Krise hat ihn soeben eingeholt und er kämpft mit dem Schlaf. Wir sind jedoch überzeugt, dass er auch diesen Kampf gewinnen wird. Eine Krise wird jetzt die nächste jagen und unsere Aufgabe ist es, alles mögiche zu unternehmen, Simi immer wieder auf Kurs zu bringen. Oh, soeben hält Fuchs an. Es scheint, als ob er eine Pause einlegt. Das heisst, Simi wird jetzt nochmals Vollgas geben und sobald die nächste grössere Krise kommt, wird nochmals eine halbe Stunde geschlafen. Langsam wird's wieder hell und ich verspreche euch, der nächste Tag wird sehr spannend...

18.08.2012, 01.30 Uhr

Endlich! Simi hat eine ganze Stunde tief und fest geschlafen. An seinem lauten Schnarchen konnte man es definitv feststellen:-) Er hat sich das aber auch sowas von verdient. Es war auf alle Fälle bitter nötig. Die letzte halbe Stunde vor dem schlafen gehen hatten wir echt Angst. Da wir uns einige Mal nicht sicher waren, ob er jetzt eingeschlafen ist und gleich umfällt. Wie auch immer, die Schlafpause hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Das Aufstehen war zwar brutal, doch schon nach einigen Minuten konnte Simi gleich wieder einen unglaublichen Rythmus anschlagen. Während der Schlafpause haben uns Eisenbraun und Fuchs wieder überholt. Doch wenn er so zwei, drei Stunden fährt, bin ich mir ganz sicher, dass sich das schnell wieder ändert. Uns im Betreuerauto geht es nicht viel anders als euch zu Hause - wir können über Simi's Leistung nur staunen und den Hut ziehen. Es ist einmal mehr ein Riesenerlebnis, was wir hier in Österreich erleben dürfen. Wahrscheinlich schlaft ihr schon alle tief und fest, richtig so und geniesst es für uns alle auch ein bisschen...

17.08.12, 21.00 Uhr

Wir fahren gerade durchs Zillertal Richtung Innsbruck, wo dann anschliessend wieder 2 harte Brocken auf uns warten. Immer noch schafft es Simi, im flachen einen 30er Schnitt zu fahren. Sein Wille ist ungebrochen und ich weiss gar nicht, wie ich es euch erklären soll. Ich glaube, er ist momentan einfach nur zufrieden mit sich selber und allem drum herum. Manchmal ist ihm ein wenig langweilig, so ist er jedes Mal froh, wenn wir zu ihm vorfahren können und ein bisschen über Gott und die Welt plaudern können. Vor Innsbruck sollte dann das Wohnmobil auf uns warten, damit Simi mal eine "stinkwichtige" Sitzung abhalten kann. 1'448km hat Simi in der Zwischenzeit bereits in den Beinen. Schon mehr als 200km mehr als sein längstes Rennen bis her. Das ist ihm jedoch nicht anzusehen. So, geniesst den Abend - wir stürmen die Nacht. Ah und übrigens, in Zell am Ziller hat Simi den 2. Rang von Fuchs übernommen. Wir sind sehr gespannt, wie die Antwort von Fuchs ausfallen wird?!

17.08.2012, 18.00 Uhr

Und wieder grüsst das Wohnmobil:-))

Simi hat vor einer halben Stunde einen kurzen Stop beim Wohnmobil eingelegt und wieder kräftig gefüttert. Was soll ich sagen, er sieht wirklich immer noch unverschämt frisch aus und ist auch kopfmässig noch voll und ganz bei der Sache. Jetzt hat er die Führung vor Augen und sowas stachelt natürlich gewaltig an. Wir sind uns absolut bewusst, dass das Rennen noch ewig dauert und wir noch so manchen heiklen Moment zu überstehen haben. Doch wer Simi kennt weiss, wenn es mal läuft und er spürt, dass die Chancen auf das Podest vorhanden sind, wird es unglaublich schwierig ihn zu schlagen. Seine mentale Stärke ist wieder da wie zu seinen besten Zeiten und das ist absolut das Wichtigste. Bald gehen wir bereits in die 3. Nacht und Simi hat immer noch keine längere Schlafpause eingelegt. Wir sind sehr gespannt, wie sich das alles entwickeln wird. So, Antoinette hat ein paar feine Spaghetti vorbereitet. Diana, Markus und ich, Sascha werden uns jetzt ebenfalls verpflegen, bevor wir Simi durch die Österreichische Nacht führen werden. Än schöne Abu und bis bald - wie ier alli gseht, geiz isch güet...

17.08.2012, 16.00

Der Glockner wurde vom Glocknerman bezwungen. Er hat es geschafft, 1900 Höhenmeter den Berg hinauf, in einem genialen Tempo kam er dem Gipfel immer näher. Die Racecrew hat in herzlichst empfangen und ein Interview mit ihm gedreht. Simon hat sich gestärkt, das Velo gewechselt und fährt mit hohem Tempo die Passstrasse hinunter. Wir haben keine Chance ihm zu folgen.

Dank Erwin wurde Simon tatkräftig unterstützt, er hat sich das Ersatzvelo geschnappt um Simon zu begleiten. Super Einsatz!

Ich habe auch versucht Simon ein paar Meter mit meinen schnellen Laufschuhen zu folgen, sehr weit habe ich es aber nicht geschafft ;-), aber der Wille war da.

Wir hoffen, dass sich die restliche Crew gut erholen konnte. Bald werden wir sie wiedersehen und den nächsten Wechsel durchführen.

Im Moment ist es aber so, dass wir im Betreuerauto keinerlei Müdigkeit verspüren, langsam steigt die Aufregung und Spannung ins Unermessliche, Simon jetzt zu übergeben, fällt schwer…

Danke für eure coolen Gästebucheintragungen, Simon freut sich über jeden Einzelnen riesig!

17.08.2012, 13.30 Uhr

Nach einem kurzen Stop und einer Dusche ist es nun soweit, der Glocknerman 2011 erklimmt den Grossglockner. Simon hat die Ehre diesen Berg das 3. Mal zu bezwingen. Der Start ist geglückt und da seine Verfolger dicht hinter ihm sind, wird er mit einer riesen Motivation diesen Berg besteigen. Wir sind sehr optimistisch, dass ihm ein sensationeller Aufstieg gelingen wird.

Simon weiss jetzt ganz genau was er zu tun hat, good luck and give your best, you are the Glocknerman 2011!

17.08.2012, 10.30 Uhr

Simon hatte gerade ein tolles Erlebnis. Die Dame der Rennleitung hat ihn begleitet, dies hat ihm sehr gut getan und diese Abwechslung kam genau im richtigen Moment. Wer Simon kennt, weiss, dass ihm weibliche Begleitung am liebsten ist ;-). Wir sind über jede Abwechslung froh, also liebe Leute lasst euch etwas einfallen…

Ansonsten müssen wir sagen, dass Simon ein unglaubliches Rennen fährt, es gibt Phasen in denen er so frisch aussieht, als wär er gerade auf’s Velo gestiegen und andere wo wir ihn sehr motivieren müssen, dass er etwas zügiger fährt. Es wird jetzt immer wieder Hoch und Tiefs geben, aber ich kann euch sagen, es macht so viel Freude und Spass ihm zuzusehen, er ist eins mit seinem Velo und klettert die Berge hoch wie kein anderer!

Wir sind mega stolz auf ihn und freuen uns auf die kommenden 2 Renntage, es bleibt spannend und wir haben unser Ziel fest vor Augen…

17.08.2012, 06:15 Uhr

Simi hat sich soeben kräftig verpflegt. Hörnli mit Bouillon und Brot mit Honig standen auf dem Speiseplan. Die grosse Schlafpause hingegen hat immer nocht nicht statt gefunden. 2 kleine Pausen à 5 Minuten während der Nacht haben gereicht, um einigermassen fit zu bleiben. Das Problem ist, dass die Kriesen schon kommen, Simi jedoch nicht schlafen kann. So haben wir kurzerhand unsere Taktik geändert und fahren jetzt einfach so lange, bis es ihn umhaut. Zur Zeit gehen wir davon aus, dass es in ca. 30km so weit sein könnte. Dies wird wichtig sein, um den Energietank wieder so richtig aufzuladen, denn schon bald geht es in die Berge. Wir sind gespannt, ob Simi dort seine Stärke so richtig ausspielen kann?! Ansonsten sind wir mit dem Rennverlauf sehr zufrieden. Er kann den Abstand zum Podest einigermassen stabil halten, was sehr wichtig für Motivation ist. Ihr seht also, bei uns ist soweit alles im Lot. Jetzt brauchen wir einfach wieder eure Unterstützung. Ausgeschlafen solltet ihr im Gegensatz zu uns ja sein:-)) Also, feuert Simi an und seid in Gedanken bei ihm - er wird es euch spätestens am Sonntag danken!

17.08.2012, 01.00 Uhr

"Ich gläubu jetz fats mär afa dreju, geit's hie flach oder obschig", so frage chomund jetz va ischum chef langsam:-)) Aber ansonsten kann ich euch beruhigen. Simi hat sich definitiv gefangen und wir fahren jetzt sehr anständig Richtung der 1'000km Grenze. Vor 20 Minuten haben wir den Soboth überquert. Dies ist der Pass, wo Simi letztes Jahr bei seinem Ulraradweltmeistertitel den entscheidenen Angriff gewagt hat. Sehr schöne Erinnerungen sind hoch gekommen. Auch dieses Jahr, war er schnell oben und noch schneller wieder unten. Markus hatte alle Mühe ihm zu folgen. Auf Grund von Magenproblemen hat Simi gegen 20.30 Uhr eine 30-minütige Pause eingelegt. Schlafen konnte er jedoch immer noch nicht. Nun schauen wir mal wie es weitergeht. Solange er so gut fährt, werden wir mit dem zu Bette gehen weiterhin warten. Simi liegt momentan auf dem 7. Zwischenrang, nachdem wir auf dem Soboth Zotter überholt haben. Wichtig ist jedoch, dass er sich nicht übernimmt. Dies wäre zu diesem immer noch frühen Zeitpunkt fatal. Das Rennen auf die Rangierung ausrichten - damit fangen wir dann frühestens am Samstag an. Jetzt wünschen wir euch süsse Träume, während Simi regelmässig wie ein Schweizer Uhrwerk dem Morgen entgegen fährt...

16.08.2012, 21.00 Uhr

Noch einmal melden wir uns aus dem Wohnmobil. Wir sind auf dem direkten Weg nach Arnoldstein und versuchen, dass alle Betreuer ein Auge zubekommen. Dann wird geduscht und die Teams gewechselt. Wir haben Simon vor ca. einer Stunde zu Gesicht bekommen und müssen sagen, dass unser Athlet fantastisch aussieht. Er schlägt sich extrem tapfer, ist manchmal für ein Spässchen zu haben und zeigt uns sogar ab und zu ein kleines Lächeln. So können wir ja nur mit ihm zufrieden sein, mach weiter so und wir werden alles tun, dich so schnell wie möglich ins Ziel zu bringen!

Mittlerweile mussten schon einige Teilnehmer das Rennen beenden, die Meisten aus gesundheitlichen Gründen. Uns darf das nicht passieren, wir möchten gesund und glücklich das Ziel in St. Georgen erreichen und im Moment läuft alles nach Plan, wir sind extrem happy J

An dieser Stelle möchten wir auch unseren Freunden und Kollegen, welche an der Tortour 2012 teilnehmen, alles Gute und viel Erfolg wünschen!

Hopp Flavio, Corinne, Hans-Peter, Dani, Thomas, Reto,...

16.08.2012, 20.00 Uhr

Es ist wirklich unglaublich, kaum ist die Sonne weg, dreht Simon auf. Zwischendurch war es ziemlich hart. Er hat ein wenig angefangen an sich zu zweifeln und der Magen wollte auch nicht, wie es sein sollte. Nun seid ca. 30 Minuten hat er aber wieder aufgedreht und nimmt nun die Jagd nach Fuchs und Stindl auf. Diese liegen ca. 30 Minuten vor uns. Nun heisst es nochmals richtig Gas geben und sobald die nächste grössere Kriese folgt, wird geschlafen. Jetzt dann aber mal richtig geschlafen. Simon hat es sich verdient! 4 Tage sind lang und zwischendurch gehen auch uns im Betreuerauto mal die Motivationssprüche aus. Also haut rein in die Tastatur und meldet euch. Alles wird vorgelesen und Simi freut sich über jeden Eintrag riesig. Leider geht es immer noch nicht in die Berge, weiterhin wird ein flacher km nach dem anderen abgespult. Jetzt sind wir dann gleich bei 900! Wir wünschen euch einen schönen Abend:-))

16.08.2012, 17.00 Uhr

Und schon wieder ist es verdammt heiss. Bis gegen 13.00 Uhr hat uns das Wetter verschont, dafür ist es jetzt umso extremer. Die Sonne brennt und Simi leidet. Doch er leidet mit erhobenem Kopf und umgebremstem Willen. Wi verlieren momentan regelmässig ein wenig Zeit auf die vor uns platzierten. Doch wenn wir bis zum späteren Abend den Rückstand in Grenzen halten können, sind wir zuversichtlich, dass in der Nacht ein bisschen was gehen wird. Die lange Schlafpause konnten wir bis jetzt rauszögern. Weil wirklich schlafen kann er im Moment sowieso nicht, also bringt es auch nichts. Die letzten 200 km waren mehr oder weniger topfeben, nicht gerade Simi's bevorzugtes Terrain. Doch da muss er jetzt durch. Wir werden alles versuchen, ihn die nächsten 24 Stunden einigermassen bei Laune zu halten. Wir wissen ja alle, wenn das Ziel näher kommt, wachsen im Flügel. Also hoffen wir das beste und geben weiterhin Gas. Wir wünschen euch zu Hause beim Mitfiebern viel Spass...

 

16.08.2012, 13.30 Uhr

Nun hat Simon seine erste Essenspause eingelegt, er hat sich mit Reis gestärkt. Wir sind sehr überrascht, dass er feste Nahrung zu sich nehmen konnte. Am Nachmittag werden wir aber nicht um eine kleine Schlafpause herum kommen…

Ach ja, Simon meinte noch „Wenn sich der Sattel weiterhin so gut anfühlt, gehe ich noch mit ihm schlafen“. An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an seinen Mechaniker Kurt Schweizer vom Bikestore Schweizer Fiesch.

Auch den fleissigen Fans vielen Dank, welche Nachrichten via SMS und im Gästebuch posten. Nur durch eure grossartige Unterstützung ist es Simon möglich, sich auch in den schlechteren Phasen auf dem Velo zu halten!

Macht weiter so…

Alles sieht weiterhin sehr positiv aus, das Wetter ist super, es ist leicht bewölkt und nicht zu heiss, Simon kommt dies sehr entgegen.

Uns Betreuern geht es allen sehr gut, auch Simon’s Eltern machen einen grandiosen Job, sie konnten noch kaum schlafen und sind immer zur Stelle, wenn wir etwas benötigen, vielen Dank für euren super Einsatz. Ich hoffe aber sehr, dass ihr in nächster Zeit ein paar Stunden finden werdet um euch ein bisschen erholen zu können.

So das wars von unserer Seite aus dem Betreuerauto, wir melden uns bestimmt bald wieder.

Vielen Dank an alle!

 

16.08.2012, 12.00 Uhr

Für einmal ein Liveticker aus dem Wohnmobil. Wir sind jetzt bei km 720 und warten dort auf Simi und das Betreuerauto. Was wir hören macht Spass. Simi geht es den Umständen recht gut und kommt zügig voran. In einer Stunde erwarten wir Sie. Dann wird er auch zum ersten Mal was "Richtiges" essen. Reis und Bouillon werden mit gaaannnzz viel Liebe zubereitet:-) Antoinette und Heini versuchen momentan ein wenig zu schlafen oder wenigstens auf andere Gedanken zu kommen. Auch für uns Betreuer ist dieses Rennen nochmals eine ganz andere Geschichte. Ein Tag, also wenn es perfekt läuft haben wir jetzt gerade mal einen Viertel geschafft. Es wird unglaublich interessant zu sehen sein, wie sich die Müdigkeit und der Schlafentzug bei Simi auswirken wird. Unser Plan ist, dass er während der grossen Nachmittagshitze, zum ersten Mal eine längere Schlafpause einlegen wird. Doch mal schauen, Flexibilität ist alles und manchmal ändern sich Pläne in Sekundentakt. Soweit wir vom Betreuerauto. Stimmung, Wetter und Laune nach wie vor gut...:-))

 

16.08.2012, 9.00 Uhr

Guten Morgen alle zusammen, wir hoffen ihr habt alle gut geschlafen.

Stefan, Erwin und ich durften uns auch eine kurze Schlafpause im Wohnmobil gönnen. Da uns das Navigationsgerät aber nach Tschechien schickte, hat es etwas länger gedauert bis wir am vereinbarten Ort ankamen. So ging es dann für uns um 6 Uhr wieder ganz schnell ins Betreuerauto. Simon sieht fantastisch aus, er hat die erste Nacht sehr gut überstanden. So wie wir gehört haben, hat er nur ein Powernap eingenommen und kann seinen Rhythmus sehr gut halten. Wir haben Kilometer 600 passiert und blicken topmotiviert in den zweiten Tag, wir hoffen sehr, dass Simon auch diesen Tag so problemlos übersteht.

Das erste Interview im RRO hat Erwin soeben gegeben, wir hoffen es gab viele Zuhörer, das Nächste ist morgen um 8.30 Uhr.

Ehrlich gesagt ist es nicht einfach zu verstehen, was er da genau macht, aber eines können wir euch sagen, das was er tut, macht er perfekt und mit enormen Willen!

Wir glauben ganz fest an Simon! 

 

16.8.2012, 01.00 Uhr

Nun sind wir bereits mitten in der ersten Nacht angelangt und die 400km Marke ist geknackt. Markus, Diana und ich, Sascha, sind jetzt im Betreuerauto, während sich Claudia, Erwin und Stefan auf ihren Einsatz in ein paar Stunden vorbereiten. Wie von Simon gewohnt, fährt in der Nacht einen sehr guten Rhythmus. Zwar hat uns vor einer halben Stunde Bauer überholt, doch dies hat Simon locker weggesteckt. Er hat sich zwischenzeitlich mal kurz zum Auto zurückfallen lassen und gefragt: „Wie soll das nur bis im Sunntag ga?“ – was will man auf so eine Frage auch antworten. Es ist wirklich unmenschlich wenn man bedenkt, dass bis Sonntag noch 1‘800km zurück zu legen sind. Doch man spürt, Simi glaubt an sich und wir glauben an ihn. Jetzt heisst es mal die Nacht überstehen und dann nehmen wir den 2. Tag in Angriff. Meter für Meter, Pedalumdrehung für Pedalumdrehung. Simi, du bisch eifach nur der Wahnsinn – wieter so…

 

15.08.2012, 21.00 Uhr

Nun beginnt der 1. Nachteinbruch, schon um halb neun fängt es an dunkel zu werden, dies bedeutet, wir haben eine sehr lange Nacht vor uns.

Da sich Simon aber oft in der Nacht am Besten fühlt, kommt ihm das hoffentlich entgegen.

In knapp 50km treffen wir in Litschau ein, wo die restliche Crew freudig auf Simon wartet.

Auch Simon freut sich riesig, dass das Team bald komplett ist und tritt die nächsten Kilometer bestimmt noch mit einer extra Portion Motiviation in die Pedale.

Er konnte sich in den letzten Stunden sehr gut von der Hitze und deren Strapazen erholen und fährt optimistisch in die erste Nacht.

Ich darf gar nicht daran denken, dass ich in Kürze aussteigen muss, diese Erfahrung musste ich bis jetzt noch nie machen, doch bei der Länge dieses Rennen ist es unmöglich das gesamte Rennen im Betreuerauto zu bestreiten.

Wir hoffen wir haben mit unserer Planung alles richtig gemacht, dies wird sich aber erst in den nächsten Tagen zeigen.

Schön, dass ihr die Stunden mit uns und Simon verbringt, danke, dass ihr an Simon denkt…

Wir wünschen euch einen wunderschönen Abend und eine gute Nacht!

 

15.08.2012, 18.00 Uhr

Ja, diese Hitze… Am Nachmittag wurde es dann doch noch sehr heiss und leider ist dies unserem Athleten nicht entgegengekommen. Aber alles halb so schlimm, er hat sich eine ganz kurze Pause am Strassenrand gegönnt und fuhr in einem guten Tempo weiter. Er ist eben ein Vollblutkämpfer, unser Simon! Bis jetzt ist er total pflegeleicht, wir haben am ersten Tag den Spiess dieses Mal umgedreht und lassen ihn selber entscheiden wann und was er essen möchte, in den nächsten Tagen wird sich das aber dann bestimmt wieder ändern, dann muss er wieder nach Sascha’s und meiner Pfeife tanzen ;-)… Wir können uns auch gar nicht beschweren, er hat es sehr gut im Griff zu essen und in den letzten Monaten hat er mehr als je zuvor gelernt auf seinen Körper zu hören.

Jetzt sind wir ganz in der Nähe von meinem zu Hause und da er hier schon öfters trainiert hat kommt ihm die Gegend bekannt vor und ich hoffe, dass er sich an ein paar schöne Ausfahrten erinnern wird…

Wir sind total zufrieden und hoffen, dass die erste Nacht problemlos über die Bühne geht und Simon morgen erfolgreich in den zweiten Tag starten kann!

15.08.2012, 14.00 Uhr

Wir sind erfolgreich um 10.22 Uhr gestartet. Zum Glück ist es mit der Hitze nicht so schlimm wie befürchtet. Simon geht es sehr gut, er fährt einen regelmässigen Rhythmus und konnte schon den einen oder anderen überholen. Einige Fahrer vor uns haben auch schon die Strecke verfehlt, doch dank Sascha haben wir immer den richtigen Weg gewählt… Simon’s Eltern sind mit unserem top ausgestatteten Wohnmobil auf dem direkten Weg nach Litschau und werden dort die restliche Crew in Empfang nehmen. Im Moment begleitet uns auch Michael, mein Bruder, und Christoph. Die Beiden sind zuständig für schöne Bilder.

Wir sind sehr froh, nun unsere Reise begonnen zu haben und hoffen, dass wir am Sonntag wieder gesund und glücklich in St. Georgen am Attergau ankommen, wir sind alle sehr optimistisch und top motiviert. Wir sind sicher, dass Simon sein Ziel erreichen wird…

Bitte schreibt in Simon’s Gästebuch, er freut sich riesig über jede Nachricht und es bringt ihm etwas Abwechslung. Vielen lieben Dank für eure grossartige Unterstützung!

In ein paar Stunden werde ich am Start des Race around Asutria stehen. Die Nervosität beginnt langsam an zu steigen.

Das Race around Austria gehörte zu Beginn meiner Saison zum grossen Höhepunkt. Wer meine Saison mitverfolgt hat, weiss, dass ich in diesem Jahr nicht nur Glücksgefühle eingefahren habe, sonder auch Momente erlebte, die mir schwer zu schaffen machten.

Trotzdem habe ich mich nochmals gefunden und freue mich, in wenigen Stunden am Start des RAA zu stehen.

Bevor ich losfahre, möchte ich mich bei allen bedanken, die mich unterstützten, die zu mir standen, als ich nicht mehr wusste, ob ich mir ein solches Rennen nochmals antun werde. 

 

Heute einen Tag vor dem Start darf ich sagen, dass ich fit, gesund und vorallem motiviert bin, um nochmals etwas aussergewöhnliches zu leisten. Zusammen mit meinem super Team darf ich am Start stehen und mein Bestes geben.

 

Nun übergebe ich die Schreibarbeiten an Sascha und mein Team ab und konzentriere mich ab diesem Moment auf das Rennen. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mich während dem Rennen unterstützen werdet.

Lieber Gruss und bis Sonntag

Simon

 

 

DOS 2012

9.5. 12:30 Uhr; Postonja/Slovenia

Nach einer problemlosen Anreise, sind wir gestern um 13.00 Uhr in Postonja angekomen. Nach anfänglichen Kommunikationsproblemen, konnten wir auch die Unterkunftshürde rasch aus dem Weg schaffen. So nisteten wir uns mit Sack und Pack in einer schönen Privatunterkunft etwas ausserhalb ein. Platz zu genüge, freundliche Gastgeber und dies alles zu einem sehr ansehlichen Preis. Wie immer, gab's beim "Briefing" keine wirklich interessanten News zu hören und beim anschliessenden Gala-Dinner war vor allem die Startposition das grosse Thema. Simi zog die Nummer 36 und wird damit heute Abend um 21.00 Uhr starten. Sämtliche Favoriten starten vor ihm - an Richtzeiten wird es uns also nicht fehlen. Und wer weiss, vielleicht werden wir den einen oder anderen Fahrer schon bald einholen:-))

Jetzt hoffen wir, dass Antoinette und Claudia bald mal vom Einkaufen zurück kommen (maaaannnn, dass kann dauern...), denn langsam knurrt der Magen. Auf alle Fälle ist die allgemeine Lage momenten ziemlich entspannt. Simi macht einen äusserst guten Eindruck und wir werden versuchen, die nächsten Stunden bis zum Start möglichst ohne Energieverlust über die Bühne zu bringen.

Bis bald...

Simon, Claudia, Antoinette, Reto, Anton und Sascha

 

____________________________

 

10.5. 23.00 Uhr; Kozina
Simi ist nun seit ca. 2 Stunden und 70km unterwegs. Er wird überholt, wir überholen – die üblichen Spielchen am Anfang eines Rennens. Unsere Taktik dieses Mal ist ganz klar, sich auf den eigenen Rhythmus zu konzentrieren. Ganz einfach ausgedrückt, auf der Suche nach dem perfekten Rennen. Wir sind zuversichtlich, dass er es in Slowenien findet. Hervorzuheben ist sicherlich die tolle Stimmung. Nicht nur am Start wurde Simi von begeisterten Fans auf die Strecke geschickt, auch unterwegs unterstützen ihn immer wieder enthusiastische Einheimische, die die Leistung der etwas mehr als 50 Teilnehmenden wirklich zu schätzen wissen. Ansonsten gibt es im Moment nichts aussergewöhnliches zu berichten. Die Richtung stimmt und jetzt heisst es dran bleiben und Gas geben. Es grüsst Reto vom Steuer, Antoinette unser Navi, Claudia, welche für Simi’s Wohl besorgt ist und ich, Sascha vorm Laptop. Bis bald…

 

___________________________

 

11.5. 05:00 Uhr; Lokavec
Bremsklötze, Pneu wechseln, alles bereits hinter uns. Nichts desto trotz lässt sich Simi nicht aus der Ruhe bringen und spult sehr regelmässig km für km ab. Wir freuen uns auf den Sonnenuntergang und sind sehr gespannt, was der Tag so alles mit sich bringen wird. Es werden sehr hohe Temperaturen erwartet, aber das ist ja für alle Fahrer gleich. Im Moment befassen wir uns weder mit Rangierung noch Zeitrückstand. Nach wie vor konzentriert sich Simi nur auf sich selber und geht unbeirrt seinen Weg. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das noch sehr positiv auswirken wird. Mittlerweile haben wir 230km hinter uns gebracht und wir befinden uns gerade in der ersten richtigen Steigung. Steigung ist immer gut, fühlt sich Simi da doch besonders wohl. Ansonsten können wir bis jetzt nur positiv über Slowenien reden. Ein sehr sauberes Land mit unglaublich hilfsbereiten Leuten. Jetzt aber schnell – der Gipfel rückt näher und ihr könnt euch sicher vorstellen, wie Simi jeweils die Berge runter rast, also nichts wie alles einpacken. Wir hoffen, ihr habt alle gut geschlafen und verfolgt gespannt das Rennen.

 

_________________________

 

11.5. 09.15 Uhr; Richtung Kranjska Gora
Nun sind wir seit etwas mehr als 9 Stunden unterwegs. Die Sonne brennt bereits ziemlich stark. Momentan geniessen wir die warmen Strahlen noch sehr, mal schauen wie lange das noch so bleibt. Nachdem Simi so gegen 06.00 Uhr eine erste Krise zu bewältigen hatte, läuft es jetzt wieder rund. Wir sind nun bei km 360 und nehmen bald die Steigung in Angriff, welche dem wohl besten Ultraradsportler gewidmet ist, welchen es je gab. Leider ist Jure Robic bei einem tragischen Unfall verstorben. Wir sind mal gespannt, wie viele Plätze Simi in der Steigung wettmachen kann. Was wirklich cool hier ist, wir haben die Strasse praktisch nur für uns. Sehr wenig Verkehr und sie sind auch in einem ganz guten Zustand. Simi kann also Vollgas geben. Übrigens, an dieser Steigung gibt es zusätzlich noch eine separate Zeitmessung. Mal schauen, ob Simi mit den allerbesten mithalten kann.

 

_________________________

 

11.5. 13.45 Uhr; Baselj
Jetzt wird’s richtig warm, zum Glück ist Simi die Wärme dank des tollen Frühlings ja gewöhnt:-)) Ansonsten läuft es nach wir vor fast problemlos. Langsam aber sicher richtet sich Simi’s Blick nach vorne in Richtung Podest. Simi liegt auf Rang 5 ca. 17km hinter Thomas Ratschob, welcher momentan die 3. Position innehat. Doch wir lassen uns von der guten Ausgangsposition nicht blenden. Das Rennen dauert noch ewig und wer sich in der Szene eine bisschen auskennt weiss, wie schnell es gehen kann. Wir werden gleich ganz kurz anhalten um Simi’s Knie einzubinden und zu kühlen. Dies ist jedoch eine reine Vorsichtsmassnahme. Kein Grund zur Panik also. Der Nachmittag wird bestimmt ziemlich brutal. Also los Leute, schreibt ins Gästebuch oder meldet euch sonst bei ihm. Jede Message freut ihn enorm und lenkt ihn ein bisschen ab. Danke für die Unterstützung und wir hoffen, dass ihr auch so richtiges Sommerfeeling erleben könnt!

 

__________________________

 

11.05. 20:15 Uhr; kurz vor Maribor
Boh, was für ein Nachmittag. Simi hat sich seit längerer Zeit wieder mal von der launischen Seite gezeigt und Probleme gemacht, wo es eigentlich keine gegeben hat. Klar war es sehr heiss und der Tritt nicht mehr ganz so rund wie während den ersten 12 Stunden, trotzdem hatte er die ganze Zeit das Gefühl, dass er viel zu langsam unterwegs ist. Dies wirkt sich dann natürlich auch auf seine Psyche aus und so zieht er sich selbst runter. Eigentlich absolut unnötig, würde er uns doch mal glauben, dass er wirklich sehr ansehnlich fährt. Dies beweist ja auch immer noch sein 5. Zwischenrang. In der Zwischenzeit hat er sich auch wieder gefangen und sieht dem Ganzen wieder ein wenig positiver entgegen. Hoffentlich auch, wir sind uns nämlich absolut sicher, dass in diesem Rennen noch alles möglich ist. Wir wissen ja, wie Simi zum Schluss dieser Rennen nochmals aufdrehen kann. Die Konkurrenz darf sich also nicht zu sicher sein. Claudia ist gerade an den Utensilien am zusammen suchen, um Simi für die 2. Nacht vorzubereiten. Das kann hier alles wirklich noch sehr spannend werden. Ihr müsst also unbedingt dran bleiben…

 

___________________________

 

12.05. 00:15 Uhr; Sotina
Ach Simi, wieso so pessimistisch? Du fährst doch wirklich stark. Im Moment fahren wir innerhalb weniger Meter zusammen mit Fuchs und Zotter. Fuchs ein alter Bekannter von der Ultraradweltmeisterschaft letztes Jahr, ist sicher ein Glücksfall für Simi. Er ist eine gute Messlatte und zieht Simi momentan so ein bisschen mit. Natürlich mit dem nötigen Abstand und nicht im Windschatten:-) Ansonsten ist es jetzt auch so, dass er sich öfters nach den Abständen nach vorne erkundigt und die Chance auf’s Podest zu fahren noch lange nicht aufgegeben hat. Allerdings schwanken diese Stimmungen zwischen Angriff nach vorne und ich bin so müde, muss schlafen gehen, ziemlich oft. Wir werden jetzt versuchen, ihn so lange als möglich auf dem Velo zu halten. Sobald er die Ziellinie dann sprichwörtlich vor sich sieht, wird er dann hoffentlich einer seiner bekannten Schlussoffensiven starten. Von schlafen also keine Spur bei uns. Jetzt heisst es durchhalten und Gas geben – wir haben ganz einfach keine andere Wahl mehr. Gut Nacht und geniesst das bequeme Bett für uns - und vor allem für Simi - auch ein bisschen!

 

_____________________________

 

12.05. 05.30 Uhr; Breg
So, auch die 2. Nacht ist überstanden und wir haben ganz viel Mut getankt. Simi hat sich mittlerweile bestens gefangen und fühlt sich sehr gut. Er wirkt psychisch und physisch stabil und versucht, langsam aber sicher seinen Rückstand auf den 3. Rang von Thomas Ratschob zu verringern. Diese Hoffnung auf einen Podestplatz machen bei Simi unglaublich viele Kräfte frei. Kräfte von denen ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, wo die noch her kommen. Wenn man ihn gestern Nachmittag erlebt hat und jetzt, mehr als 12 Stunden später, hat man das Gefühl, wir haben einen anderen Fahrer. Es ist genau diese Fähigkeit von Simi, sich immer wieder aus diesen Tiefs zu befreien, die ihn so stark machen. Überhaupt benimmt er sich wieder vorzüglich:-)) Selten mal schlägt er uns einen Wunsch aus und isst und trinkt was man ihm serviert. Jedoch definitiv nicht zum Nachahmen empfohlen. Jetzt hoffen wir, dass diese positive Energie Simi noch möglichst lange beflügelt. Und sollte die nachlassen, sind wir dann wieder gefordert. Wir freuen uns jetzt bereits wieder auf die ersten Sonnenstrahlen und schicken ganz liebe und positive Grüsse in die Schweiz!

 

_________________________

 

12.05. 10:15 Uhr; Sajevce
Noch ca. 200km bis zum Ziel. Es geht momentan ziemlich langweilig und flach dahin. Nicht gerade das bevorzugte Terrain von Simi. Wenigstens hat er Gegenwind, hat er das doch die letzten Wochen im Wallis oft genug trainieren können. Er geniesst also so etwas wie Heimvorteil. Ansonsten läuft alles nach Plan. Zotter und Simi fahren mehr oder weniger gemeinsam dem Ziel entgegen. Da Zotter 12 Minuten vor Simi gestartet ist, kann er ihn so ein wenig kontrollieren. Er darf sich einfach nicht abhängen lassen. Ansonsten ist jetzt alles auf Plan Podest ausgerichtet. Der Rückstand auf Ratschob beträgt nur noch ca. 20 Minuten und wenn er die Chance schon so zum Greifen nahe hat, wird er verständlicherweise alles daran setzen, diese zu nutzen. Es ist bereits wieder ziemlich warm. Das Wetter ist echt traumhaft und wenn Simi weiterhin so fährt, reicht es vielleicht sogar für ein Gelati auf der Sonnenterasse. Nicht nur deshalb, gib Gas Simi; jetzt ja nicht nachgeben – wir und unzählige Fans zählen auf Dich!

 

___________________________

 

12.05. 12:30 Uhr; Crnomdelj
Jetzt aber läuft hier was. Simi hat nicht nur Zotter abgehängt, nein, er hat auch Ratschob eingeholt und gleich stehen lassen. Unglaublich, wie er nach mehr als 1‘000km immer noch Gas gibt. Irgendwie ist er wie umgedreht, man kann sich gar nicht vorstellen, dass da noch was passieren kann. Doch wir wissen, dass wir bis zum Schluss sehr konzentriert sein müssen. Nur eine kleine Unachtsamkeit genügt und die ganzen Anstrengungen sind zur Sau. Deshalb haben Konzentration und Vorsicht oberste Priorität. Total hat Simi noch ca. 120 km zurück zu legen. Für jeden von uns wäre dies sooo weit, für Simi ist es eine kleine Ausfahrrunde. Irgendwie werden wir das Kind schon schaukeln. Was wäre das doch für ein Saisonstart, wenn Simi nach einer so unglaublich intensiven Vorbereitung gleich im ersten Rennen der Saison den Schritt auf’s Podest schafft. Und dies vor allem bei diesem starken Teilnehmerfeld. Einfach nur Wahnsinn…

 

______________________

 

12.05. 14:15 Uhr; Livold
So geil, es sind jetzt noch ca. 60 km und Simi konnte sich einen kleinen Vorsprung vor dem 4. und 5. Platzierten herausfahren. Klar leidet er, jedoch ist er immer noch voll anwesend und mit klarem Kopf dabei. Ich meine, was soll ich jetzt noch gross schreiben. Simi ist so kurz vor einem Podestplatz bei einem der bekanntesten Ultraradrennen weltweit – da gibt es einfach nichts mehr dazu zu sagen. Simi ist ein grossartiger Mensch und Sportler und wenn es einer verdient, dann er. Aber noch ist er nicht im Ziel. Jetzt muss er sich durchkämpfen und wir hoffen fest darauf, dass nichts negatives mehr passiert. Ich hoffe ihr versteht, dass dies während dem Rennen der letzte Liveticker Eintrag mehr ist. Wir müssen uns jetzt nochmals voll auf Simi konzentrieren. Für einen Twitter- und Facebook Eintrag wird es aber bestimmt reichen. Also, weiter fest mit Simi mitfiebern und das Allerbeste für ihn hoffen. Es wird alles gut – davon gehen wir jetzt einfach aus! Vielen Dank für eure Unterstützung und ein schönes Weekend
Simi und sein Betreuer-Team

 

______________________